Impressionen

Helsinki-Design 2012



Helsinki - die Welt-Hauptstadt des Design 2012


Helsinki (schwedisch: Helsingfors, Finnland´s Hauptstadt seit 1812) mit ca. 600.000 Einwohnern (davon ca. 6 % schwedisch-sprachig)http://de.wikipedia.org/wiki/Helsinki ist in diesem Jahr die Welthauptstadt des Designs (World DesignCapital 2012) www.wdchelsinki2012.fi

 


Dieser Titel rührt nicht nur von den zahlreichen Design-Ateliers und einem Museum mit dem modernen, funktionalen, skandinavischen Interieur-Design iim Design-District www.designdistrict.fi in der Nähe des Hafens, sondern die ganze Innenstadt ist geprägt von Häusern aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Jugendstil mit besonderer Ausprägung der sogenannten "Finnischen Romantik". 

 

Die erste Anlauf-Adresse nach Ankunft im Fährhafen ist der Finnish Design Shop FDS, ein ehemaliger Hafenkontor in Backstein. www.finnishdesignshop.com


  


    

 

Um die Orginal-Stimme eines allerdings eher etwas ausgeflipten, finnischen Künstlers zu hören und seine eher abgehobenen Produkte zu sehen, klickt man http://www.designeeroaarnio.com/ an.

           


 Die Künstlerin Nathalie Lahdenmäki  www.nathalielahdenmaki.fi stellt schöne und zugleich gebrauchstaugliche Gegensstände aus....

                


 ...ebenso der Künstler Hannu Kähönen www.creadesign.fi             

            

 

   

 

 Auch grobe und feine Textilien sind zu sehen.

                   


 Die Nähe der Natur in den endlosen Wäldern Finnlands prägt die Menschen und ihr ästhetisches Empfinden auch beim Hausbau.

                    

 

 Das Finnish Design Museum www.designmuseum.fi zeigt eher zeitlose Exponate.

 

 

 Das Maritime Hotel am Fährhafen ist ein repräsentatives Beispiel des speziellen, finnischen Jugendstils in nationaler Romantik.

 

 

                     


 Andere Beispiele für Wohn- und Geschäftshäuser im Design-District.

                         

 

Der Hauptbahnhof  aussen wie innen ist ein überzeugend  finnisches Jugendstil-Beispiel.

                   


 


 


Hier kommt auch der moderne Zug aus St. Petersburg an.

  

 

 Die Felsenkirche....

 


 ... hat eine besonders gute Akustik.

 


                    

 

 Besonders die östlich vom Zentrum gelegene Halbinsel Katajanokka hat viele Jugendstilhäuser mit typischen Details zu bieten.

   


                          


                    

 

Finnland war lange Jahrhunderte entweder von Schweden oder von Rußland (1809 bis 1918) besetzt. Der russische Zar Alexander II ernannte Helsinki 1812 zur Hauptstadt Finnlands, um die Vorherrschaft der bisherigen, schwedisch beeinflußten Hauptstadt Turku zu brechen. 

 

Hier das Denkmal zu Ehren des Hauptstadt-Gründers Zar Alexander vor dem vom deutschen Architekten Engel nach 1812 gebauten Dom.


Das untere Bild vom Dom ist am Abend um 22:45 Uhr gemacht.

 


 Das Denkmal mit dem russischen Doppelkopfadler steht immer noch zur Begrüßung am Hafen.

 

 

Ebenso die Staatsbibliothek und die Universität (ebenfalls am zentralen Senatsplatz gelegen) wurden von Engel gebaut, der auch einiges in St. Petersburg gebaut hat.

  


  

 

Die 1868 erbaute Uspenski-Kathedrale ist die größte orthodoxe Kirche Westeuropas.

                       


   

 Die Kathedrale zeigt den damaligen russischen Einfluß (Bild um 23 Uhr abends).

 

Der weisse Marmorbau davor heißt "Zucker-Würfel". Der Entwurf stammt vom berühmten Architekten Alvar Aalto, der auch die Essener Oper entworfen hat.

http://de.wikipedia.org/wiki/Alvar_Aalto

                     

 Wie ganz Helsinki ist die Kirche auf Granit-Felsen gebaut.


 


 

 

 Viele Fähren und Kreuzfahrschiffe laufen den natürlich tiefgehenden Hafen von Helsinki an. Die Fähren kommen über Nacht von Stockholm, St. Petersburg und Tallin in der Regel um 10 Uhr morgens an.

 

 

 


 Das Einfahren zwischen den felsigen Schären, deren Archipel Helsinki vorgelagert ist, erfordert präzise Manöver mit den riesigen Schiffen.

   

 Die großen "Pötte" können direkt an der Kaimauer anlegen.

 

 Zu den vorgelagerten Inseln gehört auch Suomen Linna (schwedisch: Svea Borg),...

 


                  


...eine kanonen-bewehrte Festung, die abwechselnd in schwedischem, dann in russischem Besitz war und nun zu Finnland gehört.

                  

 

 Auch mehrere Windjammer haben zur Zeit der Europäischen Leichtathletik-Meisterschaften 2012 in Helsinki festgemacht.

                  

                  

Meeresweitsüchte kommen auf.

                 

 

Auch eine 3-stündige Schiffahrt zum historisch bedeutsameren, aber inzwischen stark verlandeten  Hafen Porvoo im Osten von Helsinki gehört zum Programm.

  


Hier herrscht die einfache Holzarchitektur vor. 

                    


 Nur die Kirche ist aus Stein gebaut.

                 


                 


                   

 

Auch im Freilichtmuseum auf der Insel Seurasaari ist Holz der bevorzugte Werkstoff.

 


  


Das einfache Leben auf dem Land, aber bitte immer mit holzbeheizter Sauna !

  


  


  


 Solange genießt die besinnliche Ruhe, die frische Seeluft....

 


...und die Nähe zu ihrem Sohn Kévin, der in Helsinki seine Physiker-Laufbahn weiter voran treibt.

                            


 


So naturnah leben die Finnen am Wochenende auf dem Land....

 

                     

 

...und am Wasser. 

 
 

Vermutlich der Reeder einiger Kreuzfahrschiffe oder Fähren hat seine Motoryacht (Heimathafen Bermuda) in einem der Hafenbecken mit bordeigenem Hubschrauber liegen.

 

 

Überall und immer wieder in der City findet man den z.T. recht monumentalen Jugendstil mit finnisch ausgeprägter nationaler Romantik.  

 


 Hier das sogenannte "Café Jugendstil".

 


 Solange und Rolf haben die Ruhe und die heitere Gelassenheit der Finnen und ihre Hauptstadt mit Umgebung sehr gefallen. Wir kommen wieder.


                                

 

                                                         ***

[ Besucher-Statistiken *beta* ]